Elefanten töten 2 Parkwächter in Thailand in 3 Tagen

Elefanten haben in Thailand über einen Zeitraum von drei Tagen zwei Parkwächter getötet, bei einem Vorfall am 11. September und dem anderen am 13. September.

Der erste Vorfall ereignete sich in einem Dorf in der Nähe des Nationalparks Thap Lan in Thailands zentraler Provinz Prachinburi

Dorfbewohner hatten versucht, einen hungrigen Elefanten zurück in den Park zu treiben, nachdem er auf der Suche nach Nahrung im Dorf aufgetaucht war. Der Elefant hatte Chaos verursacht und die Häuser der Menschen beschädigt.

Ein Parkwächter, Arthit Phewngam, versuchte, den Elefanten mit Feuerwerkskörpern zu erschrecken. Aber der Elefant revanchierte sich und trampelte auf ihm herum.

Der zweite Vorfall ereignete sich auf einer Longan-Plantage in der östlichen Provinz Chantaburi

Eine Gruppe von Rangern des Khlong Khrua Wai Wildlife Sanctuary hatte versucht, eine Herde von etwa sechs Elefanten zu beseitigen, die auf der Plantage nach Nahrung suchten.

Ein Ranger, der 42-jährige Arthit Phewngam, bemerkte Berichten zufolge nicht, dass sich nur etwa 30 Meter von ihm entfernt ein Elefant befand. Der Elefant griff ihn daraufhin an.

Diese beiden Vorfälle kommen nach mehreren anderen jüngsten Vorfällen, bei denen Menschen von Elefanten getötet wurden, die in menschliche Gebiete gelangten. Ein 66-jähriger buddhistischer Mönch wurde am 10. September in Chantaburi ebenfalls von einem Elefanten zu Tode getrampelt.

Im August wurde eine ältere Frau auf einer Kautschukplantage in Chachoengsao im Osten Thailands von einem Elefanten zu Tode getrampelt. Ihre Tochter und Enkelin wurden ebenfalls angegriffen, konnten aber fliehen.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"