Belgier begeht auf einem Schießstand in Phuket Selbstmord

Berichten zufolge hat sich gestern ein Belgier auf einem Schießstand in Phuket das Leben genommen. Das Motiv des Selbstmordes wird untersucht.

Beamte der Chalong-Polizeistation beeilten sich, den Schießstand Sai Yuan im Unterbezirk Rawai, Bezirk Mueang in Phuket, zu untersuchen, nachdem sie über den Tod des Belgiers informiert worden waren, der später als 52-jähriger Christ Richard Cerfontaine identifiziert wurde.

Cerfontaines lebloser Körper wurde in der Nähe einer Schießkabine entdeckt

Der Mann trug ein langärmeliges gestreiftes Hemd, eine cremefarbene Jacke, Jeans und weiße Turnschuhe. Er hatte eine Schusswunde am Kopf. In der Nähe der Leiche fanden die Beamten eine Schusswaffe vom Kaliber .38, die bei dem tragischen Selbstmord verwendet wurde.

farang nachrichten thailand

Cerfontaines Leiche wurde zur gründlichen Autopsie in das Wachira Phuket Hospital überführt. Die zuständigen Behörden teilten mit, dass sie die belgische Botschaft kontaktieren würden, um die Familie des Verstorbenen über den Tod zu informieren.

Nach Angaben von Mitarbeitern des Schießstandes kam Cerfontaine mit seinem Motorrad an

Er wählte eine Schusswaffe aus, bezahlte die erforderlichen Gebühren und machte sich auf den Weg zu einer der Schießstationen. Nachdem er einmal auf das Ziel geschossen hatte, richtete er die Waffe auf sich selbst und schoss plötzlich auf sich selbst. Ein Mitarbeiter versuchte einzugreifen, konnte ihn jedoch nicht rechtzeitig erreichen.

Bei einer Untersuchung von Cerfontaines Haus in der Gegend entdeckte die Polizei einen Führerschein und ein Dokument, aus dem hervorgeht, dass er sein Visum um 90 Tage überschritten hatte.

Die Polizeibeamten gingen davon aus, dass die finanziellen Schwierigkeiten und geschäftlichen Probleme Cerfontaine dazu veranlassen könnten, sich das Leben zu nehmen. Es würden jedoch weitere Ermittlungen durchgeführt, um die wahre Motivation dahinter herauszufinden.

Weitere Nachrichten

Schreibe einen Kommentar