VIDEO: Elefant tötet Mönch im Osten Thailands

Ein 66-jähriger buddhistischer Mönch wurde am Samstag in der Provinz Chanthanaburi im Osten Thailands von einem wilden Elefanten zu Tode getrampelt.

Der schreckliche Moment wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen

Gestern um 5 Uhr kam ein Mönch aus seiner Hütte und entdeckte die Leiche von Phra Prachon Suksingh draußen auf dem Tempelgelände. Es war klar, dass er von einem Elefanten zu Tode getrampelt worden war, wobei Elefantenspuren am Tatort gefunden wurden. Mönche überprüften die CCTV-Kamera, die ergab, dass der Vorfall am Samstag um 21.26 Uhr passierte.

Mönche im Tempel Wat Santiranaram im Distrikt Kaeng Hang Maeo benachrichtigten am Sonntagmorgen die Beamten des Nationalparks, die zusammen mit Beamten der Kaeng Hang Maeo Polizeistation und Rettungskräften der Sawangkathanyudhammasathan Foundation zur Untersuchung kamen.

Ein anderer Mönch im Tempel sagte, dass er ungefähr zur Zeit des Vorfalls einen der Tempelhunde unerbittlich bellen hörte. Er ging nicht nach draußen, aber er vermutet, dass Phra Prachon nach draußen gegangen war, um zu sehen, was der Hund anbellte.

Der wilde Elefant stammt vermutlich aus dem Khao Chamao-Khao Wong Nationalpark

In letzter Zeit haben drei oder vier Elefanten das Tempelgelände frequentiert, sagten Mönche. Die Mönche haben mit den zuständigen Behörden darüber gesprochen, wie die Elefanten aus dem Gebiet vertrieben werden können.

In letzter Zeit verlassen immer mehr Elefanten den Wald und richten Chaos in Gemeinden an. Letzte Woche verschlang eine Herde von 40 Elefanten 60 Rai Ernten in der Provinz Nakhon Ratchasima im Nordosten Thailands.

Vor zwei Wochen brach ein Elefant mitten in der Nacht auf der Suche nach Nahrung durch eine Betonmauer in ein Haus in der Provinz Prachin Buri.

Im August wurde eine ältere Frau auf einer Kautschukplantage in Chachoengsao im Osten Thailands von einem Elefanten zu Tode getrampelt. Ihre Tochter und Enkelin wurden ebenfalls angegriffen, konnten aber fliehen.

Drei Tage zuvor war ein Mann in Hua Hin in einem Dorf nahe der Grenze zum Nationalpark Kaeng Krachan von wilden Elefanten zu Tode getrampelt worden.

Ein Elefant hat letzten Monat in der Provinz Phang Nga im Süden Thailands den Körper seines Mahouts mit seinen Stoßzähnen in zwei Hälften gerissen. Die Polizei vermutet, dass der Elefant über seinen Besitzer verärgert war, weil er ihn gezwungen hatte, Gummibaumholz in der heißen Sonne zu tragen.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"