Japanischer Gangster verhaftet, weil er angeblich 2 Millionen Baht in Gold aus einem Geschäft in Bangkok gestohlen hat

Ein Japaner hat angeblich einen Goldladen im Einkaufszentrum von Bangkok ausgeraubt und dabei 975 Gramm Gold im Wert von rund 2 Millionen Baht mitgenommen.

Die Polizei sagt, der Verdächtige sei in japanische „Yakuza“-Verbrechersyndikate verwickelt

Die Royal Palace Police Station erhielt am Montag einen Bericht von einem Goldgeschäft Thong Suay im The Old Siam Shopping Plaza, in dem behauptet wurde, ein japanischer Kunde sei mit Gold davongelaufen.

Der Laden meldete der Polizei, dass sie mit dem Japaner einen Termin zum Goldhandel vereinbart hätten

Die Produkte, auf die sie sich einigten, waren zwei Goldziegel mit einem Gewicht von je 303 Gramm, zwei Goldziegel mit einem Gewicht von je 152 Gramm und ein Goldziegel mit einem Gewicht von 76 Gramm. Während das Goldgeschäft an den Unterlagen für den Handel arbeitete, soll sich der Japaner die Goldziegel geschnappt haben und mit dem Taxi vom Tatort geflohen sein.

Die Beamten der Royal Palace Police Station arbeiteten zusammen mit der Ermittlungsunterabteilung der Abteilung 6 des Metropolitan Police Bureau und der Abteilung 1 der Einwanderungsbehörde zusammen und verhafteten den Verdächtigen gestern, als er auf der Siri Phong Road in Bangkok spazieren ging. Die Polizei durchsuchte auch seine Unterkunft in der Sukhumvit Soi 16 und fand die Goldziegel..

Der Verdächtige behauptete, dass er und der Besitzer des Goldladens zusammen Geschäfte machten, und fügte hinzu, dass er vorhabe, Gold aus Laos zu importieren, um es in Thailand herzustellen und zu verkaufen. Die Polizei ermittelte und sagte, sie habe herausgefunden, dass er ein Yakuza-Gangster war, der in den letzten drei Jahren in Thailand ein- und ausreiste

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"