Obdachloser soll Japaner im Nana-Viertel von Bangkok niedergestochen haben

Polizeibeamte verhafteten einen Thailänder, weil er einen japanischen Expat in Bangkoks Nana-Viertel in der Sukhumvit Soi 13 erstochen hatte. Berichten zufolge rannte der Verdächtige mit einem blutigen Messer in der Hand zur Soi 19.

Ein Beamter schoss mit einem Elektroschocker auf ihn, bevor er ihn festnahm

Am Samstag soll der Mann dem 36-jährigen japanischen Geschäftsmann mit einem etwa 30 Zentimeter langen Messer in Hals und Mund eingestochen haben. Berichten zufolge versuchte er, Polizisten anzugreifen, also wurde ein Elektroschocker abgefeuert, um zu verhindern, dass er jemanden verletzt.

Das japanische Opfer wurde in schwerem Zustand in ein Krankenhaus gebracht. Laut thailändischen Medien wurde er operiert und befindet sich jetzt in einem stabilen Zustand.

Die Beamten werden das Opfer befragen, sobald es sich erholt hat

Berichten zufolge behauptete der Verdächtige, obdachlos zu sein und schlief an einem Ort in der Nähe des Ortes, an dem der Messerstich stattfand. Er gestand angeblich, den Japaner erstochen zu haben, und behauptete, der Mann habe zuerst versucht, ihn anzugreifen. Die Beamten fügten hinzu, dass der Verdächtige verwirrt zu sein schien und sich einer psychischen Untersuchung unterziehen werde.

Die Beamten beschuldigten den Verdächtigen, ohne Erlaubnis eine Waffe in einen öffentlichen Bereich gebracht und tätlich angegriffen zu haben, was zu körperlichen und seelischen Schäden führte. Die Polizei sagt, der Verdächtige sei wegen Hausfriedensbruchs in der südlichen Provinz Nakhon Si Thammarat angeklagt worden.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!