Wütende Touristen fordern Rückerstattungen von Reiseveranstaltern in Thailand

Dutzende verärgerte Touristen fordern Rückerstattungen von thailändischen Reiseveranstaltern, nachdem ihnen die Einreise nach Südkorea verweigert wurde.

Die thailändische Tourismusbehörde räumte ein, dass sie zwischen dem 5. und 17. August Beschwerden von 67 thailändischen Reisenden erhalten habe, wonach sie von thailändischen Reiseveranstaltern keine Entschädigung in Höhe von 1,4 Millionen Baht erhalten hätten.

Die Beschwerden wurden anerkannt und eine Untersuchungist bereits eingeleitet

Der stellvertretende Generaldirektor der Abteilung, Jaturon Phakdeewanit, gab bekannt, dass sie die Beschwerden anerkennen und eine Untersuchung bereits eingeleitet wurde.

Die meisten Touristen haben keine Rückerstattung erhalten, während einige noch auf eine Kaution von 10.000 Baht warteten, die als Garantie hinterlegt wurde, dass sie bei ihrer Ankunft in Südkorea nicht versuchen würden, illegal zu arbeiten.

Die Abteilung gab bekannt, dass sie sich nächste Woche mit Reiseveranstaltern treffen und sie bitten wird, ihre Betriebskosten offenzulegen, um die Fahrpreise an die Kunden zurückzugeben.

Die Reiseveranstalter müssen für eine Rückerstattung nach Abzug aller erforderlichen Kosten verantwortlich sein. Wenn sich jedoch zusätzliche Ausgaben aus der Änderung von Flügen ergeben oder Reiseunternehmen neue Rückflüge zuweisen müssen, nachdem ihnen die Einreise bei der Einreise verweigert wurde, können die Veranstalter den Flugpreis vom Paket abziehen, bevor sie den Kunden erstatten.

Wir glauben, dass alle Unternehmen die Regeln befolgen und Touristen entschädigen werden, da ihnen jedes Fehlverhalten Schwierigkeiten bereiten würde, ihre Lizenz zu verlängern oder von der Abteilung auf die schwarze Liste gesetzt zu werden, sodass sie das Geschäft langfristig nicht fortsetzen könnten.

Es ist schwierig, Reiseveranstalter aufzuspüren, die illegale Arbeitnehmer absichtlich ins Ausland begleiten, indem sie sie in reguläre Reisegruppen aufnehmen, da die meisten von ihnen nicht registrierte Unternehmen sind. Die Abteilung wird sich darauf konzentrieren, zuerst diese nicht lizenzierten Unternehmen zu untersuchen, um festzustellen, ob es Unregelmäßigkeiten in ihren Unternehmen gibt, und mit dem Arbeitsministerium zusammenarbeiten, um das Problem zu lösen.

Charoen Wangananont, Präsidentin der Thai Travel Agents Association, gab bekannt, dass Reisen nach Südkorea in der vergangenen Woche dramatisch zurückgegangen seien, nachdem mehr Touristen keine Rückerstattungen von Reiseveranstaltern erhalten konnten.

Charoen fügte hinzu, dass viele Touristen vorsichtig sind, die Reisen zu unternehmen, weil sie befürchten, dass ihnen die Einreise verweigert wird und sie ihr Geld verlieren.

Südkoreanische Einwanderungsbeamte enthüllten Anfang dieses Monats, dass 55 thailändische Touristen aus einer Gruppe von 280 auf der Insel Jeju verschwunden waren

Die Einwanderungsbehörde von Jeju gab bekannt, dass von den 697 thailändischen Staatsangehörigen, die zwischen Dienstag, dem 2. August, und Freitag, dem 5. August, mit einem Direktflug von Jeju Airlines aus Bangkok am Flughafen Jeju ankamen, 417 die Einreise verweigert wurde und sie nach Hause geflogen wurden.

Die Zahl der legal in Südkorea arbeitenden Thailänder liegt bei etwa 18.000. Aber die Zahl der illegal in Südkorea arbeitenden Thailänder wird auf bis zu 140.000 geschätzt.

In diesem Jahr wurden 10.377 Thailänder, die illegal in Südkorea arbeiteten, abgeschoben.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"