Kambodschanische Fischer setzen einen Monster-Stachelrochen zurück in den Mekong

Ein riesiger Süßwasserrochen wurde gerettet und am 5. Mai in einem kambodschanischen Abschnitt des Mekong freigelassen, nachdem er zuvor von örtlichen Fischern gefangen worden war. Der Monsterfisch war 4 Meter lang und wog rund 180 Kilogramm. Oben braun und unten weiß, streifen die Fische normalerweise entlang der tropischen Flussbetten auf der Suche nach Nahrung.

Der vom Aussterben bedrohte Süßwasserrochen, so groß wie ein großer Tisch, wurde am frühen Morgen von einer Fischerleine gefangen

Aber es würde den Rest des Tages dauern, die Bestie zu entlarven und die richtigen Leute an Ort und Stelle zu bringen, um eine sichere Freilassung zu organisieren.

Die Überfischung des Rochenfleisches, die häufigen Unfalltoten und die Degradation des Mekong durch flussaufwärts gelegene Dämme, Umweltverschmutzung und andere menschliche Aktivitäten setzen diese mächtigen Fische auf die Liste der gefährdeten Arten.

Obwohl sie nicht aggressiv sind, stellt ihre schiere Größe eine Gefahr für die Hundeführer dar, und die 30-50 Zentimeter langen Widerhaken an ihrem Schwanz bereiten einem menschlichen Empfänger große Schmerzen. Aber der gefährlichste Aspekt der Stachelrochenbarben ist ihre Fähigkeit, Haut und Organe von Menschen zu durchstechen. Versehentlich im seichten Wasser auf einen Stachelrochen zu treten oder im offenen Wasser in einen hineinzuschwimmen, könnte das Tier dazu bringen, zu reagieren und seine Widerhaken als Abwehrmechanismus einzusetzen.

Seit 1945 wurden in australischen Gewässern nur zwei tödliche Stachelrochen-„Angriffe“ gemeldet

Einer davon war der hochkarätige Tod des Medienschützers Steve „Crocodile Hunter“ Irwin, als ein Stachelrochen sein Herz durchbohrte und ihn im Jahr 2006 sofort tötete. Um es gelinde auszudrücken , Stachelrochenangriffe sind äußerst selten.

Bevor das Team von Meeresbiologen und eine Gruppe lokaler Freiwilliger den riesigen Fischen zurück in die Gewässer des Mekong halfen, nahmen sie einige nicht-invasive Proben, um die lokalen Arten und die DNA des mächtigen Mekong besser zu verstehen.

Dann wurde besonders vorsichtig vorgegangen, als der Fisch vorsichtig ins Wasser zurückgebracht wurde, wobei der Widerhaken vermieden wurde, der den Tag eines der Retter hätte ruinieren können.

Lokale Naturschützer stellten fest, dass es ein seltenes Ereignis war, auf eine Probe dieser Art in einer so kolossalen Größe zu stoßen. Trotz des seltenen Fundes gibt es zahlreiche lokale Geschichten über noch größere „Rochen“, die gefangen und zum Verkauf auf lokalen Lebensmittelmärkten zerhackt wurden. „WIE groß war der Stachelrochen?!“

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!