Deutscher Tourist gerettet, nachdem er in Phuket zwischen Felsen steckengeblieben war

Ein deutscher Tourist ist zwischen einem Felsen und einem harten Ort in Phuket festgefahren. Die Touristenpolizei der Insel rettete einen deutschen Touristen zwischen riesigen Felsen im Wald vor dem Strand von Nai Thon an der Westküste von Phuket. Er ging vom Flughafen vom Flughafen und war später an der Stelle gefangen. Er hatte Glück, dass sein Telefonsignal noch für ihn zur Verfügung stand, um sich an die Touristenpolizei zu wenden. (Die Zahl ist übrigens überall in Thailand 1155)

Der deutsche Tourist wurde als 21 -jähriger Leon Isiman Samuels berichtet

Er landete am selben Tag am internationalen Flughafen Phuket und beschloss, vom Flughafen zum Hotel zu gehen, das er wohnte. Er ging entlang Nai Thon Beach entlang, bis er zwischen Felsen gefangen war und sich nicht befreien konnte.

Die Notrufzentrale der Touristenpolizei wurde gegen 19 Uhr über die missliche Lage des Mannes informiert und konnte um 20 Uhr mit der Suche beginnen. Rettungsteams teilten sich in zwei Gruppen auf und folgten dem Ort, den er per WhatsApp gesendet hatte. Sein Standort war etwa 1,1 Kilometer vom Pullman Phuket Arcadia Nai Thon Beach entfernt, der von dichtem Küstenwald umgeben ist. Retter orten den Ort an, bis er um 21.10 Uhr zwischen zwei Felsen gefunden wurde.

Der Tourist wurde schließlich um 22.45 Uhr gerettet. Ein Beamter erlitt eine leichte Verletzung am Knöchel, als die Rettungsteams über die schwierige Strecke und das Gelände zum Ort laufen mussten.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"