Bettler in Thailand verdienen angeblich weit mehr als den Mindestlohn

Ein hochrangiger thailändischer Beamter hat eine Kontroverse ausgelöst, indem er seine Mitbürger aufforderte, Bettlern kein Geld zu geben, und sagte, dass viele am Tag bis zu 20 Mal mehr verdienen als den Mindestlohn.

Einige Bettler in Bangkok verdienen bis zu 7.000 Baht (214 US-Dollar) pro Tag!

Somit mehr als das 20-fache des offiziellen Mindestlohns von 336 Baht, obwohl das durchschnittliche Einkommen von Bettlern 1.000 bis 2.000 Baht pro Tag beträgt, so Anukul Peedkaew, Leiter von die Abteilung Soziale Entwicklung.

Anukul argumentierte, dass das Geben von Geld an Bettler nur die Ausbeutung schutzbedürftiger Menschen, einschließlich Kinder, fördert, die von anderen zum Betteln gezwungen werden könnten. Um diese Praxis zu stoppen, hat der Beamte die Thailänder aufgefordert, Bettlern kein Geld zu geben.

Menschenhändler werden seit langem beschuldigt, Kinder, schwerbehinderte Menschen und andere als Bettler zum Geldverdienen in Bangkok und anderswo in Thailand zu benutzen

Er hat die Öffentlichkeit auch gebeten, Fälle von bettelnden Kindern auf der Straße zu melden, damit die Behörden die Gründe untersuchen können, warum sie zum Betteln gezwungen werden.

Einige Thailänder haben jedoch Anukuls Ansicht in Frage gestellt und gesagt, dass die Covid-19-Pandemie, die die Wirtschaft angeschlagen hat, Millionen von Thailändern in finanzielle Schwierigkeiten gebracht hat, von denen viele gezwungen waren, um Essen und etwas Geld zu betteln.

„Ich habe in meiner Gegend viel mehr Bettler auf den Straßen gesehen als früher“, sagte Bussaba Prakew, eine Frau, die ein kleines Restaurant im Zentrum von Bangkok betreibt, gegenüber UCA News. „Ich gebe ihnen Essen und Trinken. Sie sind sehr dankbar. Es tut mir leid für sie.”

In ganz Bangkok hat die Zahl der mittellosen Menschen, die auf den Bürgersteigen liegen, sichtbar zugenommen

Aber nur wenige von ihnen scheinen direkt zu betteln. Stattdessen scheinen die meisten von Almosen der Einheimischen in Form von Lebensmitteln und anderen Notwendigkeiten zu überleben.

Eine schwerbehinderte Person im Rollstuhl, die vor einem Supermarkt Schmuck an Passanten verkaufte, sagte UCA News am 13. Februar, dass er höchstens ein paar hundert Baht pro Tag verdiene.

„Manchmal bekomme ich mehr, manchmal weniger“, sagt er. „Ich würde es nicht machen, wenn ich anders Geld verdienen könnte, aber aufgrund meiner Erkrankung kann ich das nicht.“

Hier und da sieht man auch Kinder, meist mit ihren Eltern, auf der Straße betteln

„Die Regierung weiß nur zu gut, dass diese armen Kinder [oft] von Banden gehandelt werden. Die gute Nachricht ist, dass es in Thailand gute Menschen gibt, die helfen, wie Pater Joe, der das Mercy Center in Klong Toey leitet“, bemerkte ein Ausländer online in einem Kommentar und bezog sich auf Pater Joseph Maier, einen Redemptoristenpriester aus den Vereinigten Staaten, der läuft ein Waisenhaus und zahlreiche Vorschulen für benachteiligte Kinder in einem innerstädtischen Slum in Bangkok und anderen wirtschaftlich benachteiligten Gemeinden.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"