Myanmars Armee beschuldigt, Kinder und Lehrer als Geiseln gehalten zu haben

Am Sonntag beschuldigte eine Zeitung in Myanmar das Militär des Landes, während Kämpfen mit Rebellen 85 Kinder und 10 Lehrer als Geiseln genommen zu haben. Reuters konnte den Bericht nicht unabhängig überprüfen, und ein Sprecher der Junta von Myanmar antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren. 

"Wir konnten die Truppen nicht bekämpfen, weil sie Kinder festhielten“

Aber die Regierung der Nationalen Einheit des Landes, die sich der Junta widersetzt, sagte, einige Kinder seien jünger als fünf Jahre. Der Vorfall ereignete sich angeblich in der Region Sagaing, die in Zentral-Myanmar liegt. Ein Mitglied des bewaffneten Flügels der NUG sagte, die Geiselsituation mache sie unfähig, gegen die Armee Myanmars zu kämpfen.

Das Militär Myanmars wurde wegen mehrerer Menschenrechtsverletzungen, insbesondere gegenüber ethnischen Minderheiten, kritisiert und angeklagt

Zwei Minderheitengruppen, die dafür bekannt sind, vom Militär Myanmars verfolgt zu werden, sind der Bergstamm der Karen und die Rohingya-Muslime.

Im März 2021 startete das birmanische Militär nach dem Militärputsch Luftangriffe auf den Kachine-Staat des Landes, in dem die meisten Karen leben. Das Militär tötete auch viele Karen bei Bodeninvasionen. 20.000 Karen mussten fliehen.

Im Februar beschuldigte ein UN-Menschenrechtsexperte drei Länder, Waffen nach Myanmar zu liefern: Russland, China und Serbien. In einem Bericht behauptete der Experte, Russland und China hätten die Junta mit Kampfflugzeugen versorgt.

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"