Interpol lehnt Antrag des myanmarischen Militärs auf Unterstützung bei der Bekämpfung des „Terrorismus“ ab

Als Reaktion auf den Appell des myanmarischen Militärs, es bei der Abwehr von „terroristischen“ Bedrohungen in der Post-Coup-Nation zu unterstützen, lehnte die internationale Polizeiorganisation Interpol die Anfrage ab und sagte, sie werde sich nicht in die innenpolitischen Angelegenheiten irgendeiner Nation einmischen.

Ein Interpol-Sprecher sagte gegenüber CNA, dass die Organisation sich nicht zu bestimmten Fällen oder Operationen von Mitgliedsländern äußert, es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor, insbesondere Mitteilungen, die für politische Gegner, Regierungskritiker oder im Zusammenhang mit einem Staatsstreich erbeten werden.

Die Erklärung kam nur zwei Tage, nachdem die vom myanmarischen Militär ernannte Außenministerin Wunna Maung Lwin die internationale Gemeinschaft gebeten hatte, das Regime bei der Bewältigung solcher Bedrohungen zu unterstützen, und sich dabei auf die Aktionen ihrer Oppositionsorganisation, der Regierung der Nationalen Einheit, bezog, die gebildet wurde Putschführer der Junta, Min Aung Hlaing, abzusetzen.

Der Minister gab am selben Tag ein diplomatisches Briefing für Botschafter und UN-Vertreter in Yangon

Er beschuldigte die Oppositionspartei und ihre Verbündeten, Terroristen zu sein, die unschuldige Zivilisten und Beamte ermordet und öffentliche Gebäude wie Schulen, Krankenhäuser und Brücken zerstört hätten. Er wandte sich an die Vereinten Nationen, die ASEAN-Behörden zur Terrorismusbekämpfung, die ASEAN-Polizeichefs und Interpol, um gegen sie vorzugehen.

Die Oppositionsregierung erklärte dem Regime im vergangenen Jahr mit Hilfe ihrer Kämpfer namens People Defense Forces und lokaler Widerstandskämpfer in ganz Myanmar einen „Verteidigungskrieg“. Die Schattenregierung erwägt auch, über verschiedene internationale Kanäle, einschließlich des Internationalen Strafgerichtshofs, rechtliche Vergeltungsmaßnahmen gegen das Militär einzureichen.

Seit dem Putsch hat die Armee von Myanmar nach Angaben der Assistance Association for Political Prisoners über 1.500 Menschen getötet. An Heiligabend wurden im Bundesstaat Kayah in Myanmar mehr als 30 Menschen getötet, darunter auch Kinder.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"