Tourist, der auf einem gefährdeten Riff saß, muss mit 10 Jahren Gefängnis und bis zu 1 Million Baht Geldstrafe rechnen

Ein thailändischer Tourist, der ein Foto von sich selbst auf einem gefährdeten Korallenriff sitzend gepostet hat, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 1 Million Baht und einer 10-jährigen Haftstrafe rechnen. Wisutr Rattanasathian hat am Samstag ein Foto auf seiner Facebook-Seite geteilt, das ihn auf dem geschützten Riff vor Koh Khram Noi im Distrikt Sattahip in der Provinz Trat im Osten Thailands sitzend zeigt.

Auf dem Foto sitzt Wisutr auf dem Korallenriff, das nach thailändischem Recht geschützt ist

Laut einem Bericht der Bangkok Post veranlasste das Foto das Ministerium für Meeres- und Küstenressourcen, am folgenden Tag eine Polizeibeschwerde einzureichen. Der für die Ostküste zuständige Abteilungsbeamte Wutthipong Wongin benutzte das Foto von Wisutr als Beweis, um die offizielle Beschwerde zu untermauern.

Bei einem Schuldspruch droht ihm eine Geldstrafe von bis zu 1 Million Baht und/oder eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren

Laut dem Bericht der Bangkok Post sagt Wutthipong, dass der Tourist angeklagt wird, ein Risiko für eine gefährdete Art darzustellen.

In dem Bericht heißt es weiter, dass sich der 45-jährige Tourist der Polizei gestellt habe, um offiziell angeklagt zu werden. Er behauptet, es sei nie seine Absicht gewesen, das Riff zu beschädigen, und sagte, das Foto sei letztes Jahr aufgenommen und am Samstag in den sozialen Medien gepostet worden.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"