Australier und Amerikaner aus thailändischen Todestrakt entlassen

Ein australisches und thailändisches Ehepaar und ein Amerikaner, die in Bangkok wegen des Handels mit Crystal Methamphetamin im Todestrakt saßen, wurden alle aus dem Gefängnis entlassen. Ein Bericht des Sydney Morning Herald besagt, dass sie beschuldigt wurden, eine halbe Tonne kristallines Methamphetamin für die Motorradgang Hells Angels in Thailand geschmuggelt zu haben.

Nachdem der 37-jährige Luke Cook aus Westaustralien letzte Woche vom Obersten Gerichtshof freigesprochen wurde, kam er in Sydney an und Tyler Gerard, der aus Kalifornien stammt, flog zurück in die Vereinigten Staaten.

Luke Cook, der früher eine Bar und ein Gästehaus in Pattaya betrieb, beteuert seit seiner Inhaftierung im Jahr 2017 seine Unschuld und sein Vater hat sich für seine Freilassung eingesetzt

Dem Bericht zufolge wurden sie festgenommen, nachdem Luke Cook von den Hells Angels 10 Millionen US-Dollar gezahlt worden war, um 500 Kilogramm Methamphetamin an Bord seiner Yacht zu schmuggeln, auf der Tyler Gerard angeblich ein Besatzungsmitglied war. Die Polizei hatte behauptet, Cook habe die Drogen über Bord geworfen, als sich ein thailändisches Marineschiff näherte und an einem Strand in Chon Buri ein Paket mit etwas mehr als 50 Kilogramm Meth gefunden wurde.

Das in Melbourne ansässige Capital Punishment Justice Project hat die Verteidiger unterstützt und argumentiert, dass es eine Anstalt sei und die Männer unschuldig seien.

In einer Pressemitteilung, die in den Pattaya News veröffentlicht wurde, gab Thailand Bail Legal Services bekannt, dass der Fall vom Obersten Gerichtshof vollständig abgewiesen wurde und sowohl Luke Cook als auch Tyler Gerard aus dem Gefängnis, aus Thailand und wieder zu Hause sind.

Der Fall wurde vom Obersten Gerichtshof nach 19 Monaten Prüfung seit dem Urteil des Berufungsgerichts zur Todesstrafe vollständig abgewiesen. Die Angeklagten, der Australier Luke Joshua Cook und der Amerikaner Tyler Gerard (AKA Tyler Joseph Fulton Sheen Gerard), sind nach fast 4 bzw. 6 Jahren hinter Gittern aus dem Gefängnis, aus Thailand und zurück nach Hause. Wir glauben, dass dies ein großer Gewinn für unsere Kanzlei, für unsere Mandanten und für das thailändische Rechtssystem ist.

Für weitere interessante Nachrichten über Thailand KLICKEN SIE HIER

Related Posts

Schreibe einen Kommentar