Thailändischer Mann kremiert Ehefrau schließlich ein, nachdem er ihren Körper 21 Jahre lang aufbewahrt hat

Ein älterer Thailänder aus Bangkok ließ schließlich den Leichnam seiner Frau einäschern, nachdem er ihn 21 Jahre lang in einem Sarg in seinem Haus im Bezirk Bang Khen aufbewahrt hatte. Seit dem Tod seiner Frau im Jahr 2001 sagte der 72-jährige pensionierte Militäroffizier, er könne es nicht ertragen, von seiner verstorbenen Frau getrennt zu werden.

Er hatte jedoch Angst, dass er sterben würde, ohne eine Beerdigung für sie abzuhalten, also wandte er sich an eine Stiftung, um Hilfe zu erhalten.

Die Stiftung half ihm, eine Einäscherung und Beerdigung zu arrangieren, die am Montag in einem Tempel in Bangkok stattfand

Im Jahr 2001 starb die Frau von Chan Chanwatcharakarn an einem Gehirnaneurysma, nachdem sie hohen Blutdruck hatte. Nach ihrem Tod brachte Chan den Leichnam seiner Frau zum Wat Chonpratarn Rangsarit in Nonthaburi, um buddhistische Riten durchführen zu lassen. Als die Mönche Chan fragten, ob er wollte, dass der Körper seiner Frau eingeäschert wird, sagte Chan nein, weil er „die Situation nicht akzeptieren konnte“.

Chan brachte die Leiche seiner Frau in einem Sarg zu seinem Haus im Unterbezirk Ram Inthra in Bangkok

Chan sagte, er habe 21 Jahre lang regelmäßig mit seiner Frau gesprochen und ihr von seinen Problemen erzählt, als ob sie noch am Leben wäre. Er sagte, es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen, und das Paar habe sich während der gesamten Dauer ihrer Ehe nie gestritten. Chans Frau hatte als Beamtin im Gesundheitsministerium in Bangkok gearbeitet.

Chan sagte, dass er, weil er älter werde, besorgt sei, dass er möglicherweise nicht die Gelegenheit bekomme, sich angemessen von seiner Geliebten zu verabschieden, und suchte Hilfe bei der Petchkasem Krungthep Foundation. Die Stiftung sagte, sie habe die Leiche der Frau in Chans Haus entdeckt, das sie eher als „Lagerstätte“ bezeichneten. Chans Zimmer – das fließendes Wasser, aber keinen Strom hat – befindet sich laut Stiftung in einem „Ödland“, das von Bäumen und Weinreben umgeben ist. Die Stiftung sagte, der Körper der Frau sei in einem „trockenen Zustand“, als sie den Sarg öffneten.

Die Stiftung brachte Chan zum Bezirksamt Bang Khen, um die Aufzeichnungen über den Tod seiner Frau zu sortieren, und half ihm, eine Beerdigung zu arrangieren, die am Montag, dem 30. April, im Wat Sakorn Sunprachasan in Bangkok stattfand.

Die Asche der Frauen wurde in eine Urne gelegt, die Chan sagte, er werde sie bis zu seinem Tod aufbewahren.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!