„Eintrittsgebühren“ von 5.000 bis 7.000 Baht an der thailändisch-malaysischen Grenze

Die Wiedereröffnung der thailändisch-malaysischen Grenze in diesem Monat weckte die Hoffnungen lokaler Geschäftsinhaber in den Grenzgebieten, die dachten, dass dies die Wirtschaft in Südthailand und auch in den nördlichen Bundesstaaten Malaysias ankurbeln würde. Allerdings scheinen sich die Dinge langsamer zu bewegen als erwartet, da Händler die „Eintrittsgebühren“ von 5.000 bis 7.000 Baht als zu teuer für die meisten malaysischen Reisenden beschuldigen, so dass nur wenige die Grenze überschreiten.

Die thailändisch-malaysische Grenze am Sadao Border Checkpoint in der südlichen Provinz Songkla wurde am 1. April wiedereröffnet

Geimpfte Reisende können jetzt im Rahmen des Test & Go-Programms auf dem Landweg über den Checkpoint einreisen. Aber jeder, der über Land oder Luft in das Königreich einreist, muss dennoch einen Thailand Pass beantragen, eine Krankenversicherung abschließen und bei der Ankunft einen Covid-19-PCR-Test machen sowie eine Nacht in einem von der thailändischen Sicherheits- und Gesundheitsbehörde genehmigten Hotel buchen. Einheimische sagen, die damit verbundenen Kosten seien einfach zu hoch, insbesondere für die Einheimischen, die früher oft täglich für den lokalen Handel über die Grenzen hin und her zogen.

Am Samstag sagte die Besitzerin eines Souvenirladens in Songkhla gegenüber thailändischen Medien, sie habe seit der Wiedereröffnung der Grenze am 1. April nur zwei malaysische Kunden gesehen für die Einreise über das Thailand-Pass-System, das malaysische Reisende davon abgehalten hat, nach Thailand einzureisen.

Sie teilte den Medien mit, dass sie wünsche, dass die Regierung erwäge, die erforderlichen Gebühren auf nur 1.000 bis 2.000 Baht zu senken, um mehr Reisende von jenseits der Grenze anzuziehen

Die angeschlagene Geschäftsfrau versuchte, positiv zu denken und hofft, dass es nach dem Ende des Ramadan am 1. Mai mehr Reisende geben werde. Sie fügte hinzu, dass Reisende aus Malaysia, Indonesien, Brunei und den Philippinen, die am Grenzkontrollpunkt Sadao einreisen, im Mittelpunkt des Geschäfts stünden in der Provinz. Wenn die Eintrittspreise zu hoch sind, können die Einheimischen ihren Lebensunterhalt nicht verdienen, sagte der Ladenbesitzer.

Nachdem das Interview des Ladenbesitzers online gestellt wurde, besuchte Tourismus- und Sportminister Phiphat Ratchakitprakarn den Sadao Border Checkpoint, um die aktuellen Einreisemaßnahmen zu überprüfen. Er wies darauf hin, dass Thailand noch nicht damit begonnen habe, die tatsächliche Eintrittsgebühr von Reisenden zu erheben, da die Einführung der Gebühr von April auf Juni verschoben wurde. Er bestand auch darauf, dass die bevorstehende Eintrittsgebühr nur 300 Baht betragen wird, nicht 5.000 bis 7.000 Baht, wie der Ladenbesitzer behauptet hatte, und dass die Gebühr von Reisenden erhoben werden sollte, die zuerst mit dem Flugzeug anreisen.

Er stellte auch klar, dass die vom Ladenbesitzer genannten Kosten den Covid-19-PCR-Test, das Hotel und die Versicherung beinhalten, die für die Beantragung des Thailand-Passes erforderlich sind, in Übereinstimmung mit den Gesundheitsmaßnahmen, die zur Verhinderung der Ausbreitung von Covid-19 ergriffen werden in dem Land.

Weitere Nachrichten zum Thema Eintrittsgebühr:

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!