Ein 3-Jähriger stirbt, nachdem er in Japan den ganzen Tag im Kindergarten-Van zurückgelassen wurde

Ein dreijähriges Mädchen starb am Montag in Makinohara in der Präfektur Shizuoka in Japan, nachdem es etwa fünf Stunden lang in einem Kindergarten-Van gelassen worden war. Das junge Mädchen, China Kawamoto, soll an einem Hitzschlag gestorben sein.

Gestern durchsuchte die Polizei den Kawasaki-Kindergarten und die Wohnungen des Direktors und Schulleiters, die unter dem Verdacht der beruflichen Fahrlässigkeit mit Todesfolge festgenommen wurden.

Der Van kam am Montag um 8.50 Uhr im Kindergarten an und die Mitarbeiter fanden Kawamoto um 14.10 Uhr bewusstlos im Van

Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie für tot erklärt wurde.

Der Schulleiter, der 73-jährige Tatsuyoshi Masuda, befand sich an diesem Morgen mit fünf anderen Kindern und einem weiteren älteren Mitarbeiter im Lieferwagen. Der Direktor fuhr an diesem Tag den Bus, weil der übliche Fahrer einen Tag frei hatte.

Die Polizei sagt, dass das Kindergartenpersonal den Van nicht richtig überprüft und ihn mit Kawamoto noch darin verschlossen hat. Sie wurde erst gefunden, als das Personal den Lieferwagen öffnete, um die Kinder am Ende des Tages nach Hause zu bringen.

Im Juli 2021 starb ein fünfjähriger Junge an einem Hitzschlag, nachdem er in Nakama, Präfektur Fukuoka, neun Stunden lang in einem Schulbus eingesperrt war.

Letzte Woche starb ein siebenjähriges Mädchen in einem Schulbus, nachdem auch sie von Mitarbeitern der Ploenchit Wittaya Schule in der Provinz Chon Buri in Thailand vergessen worden war. Ihre Autopsie ergab, dass sie an Überhitzung starb.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"