4 von 5 Anklagen gegen Thailands Red-Bull-Erben verfallen, 1 bleibt bestehen

Thailands „Red Bull-Erbe“, der 2012 einen Polizisten bei einer Fahrerflucht tötete, wird zehn Jahre später immer noch gesucht. Gestern ist die vierte der fünf ursprünglich gegen Vorayuth „Boss“ Yoovidya erhobenen Anklagen abgelaufen. 

Der Red Bull-Erbe wird jedoch immer noch unter einer gültigen Anklage gesucht: „rücksichtsloses Fahren mit Todesfolge“

„Boss“ – der Enkel des Milliardärs Red Bull-Mitbegründer Chaleo Yoovidhya – wurde ein Flüchtling, nachdem er in seinem Ferrari durch das Viertel Thong Lor in Bangkok gefahren war, den Polizisten Wichian Klanprasert überfahren und seinen Körper durch die Straße geschleift hatte, was zu seinem Tod führte .

Boss ist für das Verbrechen, das vor 10 Jahren begangen wurde, immer noch nicht vor Gericht gestellt worden

Im Laufe der Zeit laufen seine Haftbefehle nach und nach aus.

Gestern gab der stellvertretende Sprecher des Büros des Generalstaatsanwalts, Prayuth Phetchkhun, bekannt, dass die Anklage wegen „Kokainkonsums“ gegen Boss früher als erwartet abgelaufen sei, da das thailändische Betäubungsmittelgesetz von 1979 geändert worden sei. Die Anklage wegen Drogenmissbrauchs sollte auslaufen am 3. September dieses Jahres.

Gemäß Abschnitt 58 des Betäubungsmittelgesetzes von 1979 kann jeder, der Kokain konsumiert, mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis drei Jahren bestraft werden. Die neue Revision besagt, dass Kokainkonsumenten nicht länger als ein Jahr inhaftiert werden können.

Die Gesetzesänderung halbierte die Verjährung des Haftbefehls von 10 Jahren auf fünf Jahre, wodurch die Anklage des Chefs wegen „Kokainkonsums“ automatisch erlischt. Die Anklagen „zu schnelles Fahren“ und „rücksichtsloses Fahren mit Sachbeschädigung“ sind bereits 2013 abgelaufen. Die Anklagen „wegfahren von einem Unfall ohne Hilfeleistung“ sind 2017 abgelaufen.

Gegen Boss bleibt derzeit nur noch „rücksichtsloses Fahren mit Todesfolge“

Gemäß Abschnitt 291 des thailändischen Strafgesetzbuchs wird rücksichtsloses Fahren mit Todesfolge mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft. Die Gebühr läuft am 3. September 2027 ab.

Thailand hat also nur mehr als fünf Jahre Zeit, um den Red Bull-Erben aufzuspüren und zu verhaften, wenn er für den Tod des Polizisten Wichian Klanprasert zur Rechenschaft gezogen werden soll.

Im Mai dieses Jahres stimmte die thailändische Staatsanwaltschaft einstimmig zu, den ehemaligen Generalstaatsanwalt Nate Natsuk – den früheren Staatsanwalt in dem Fall – aus dem Staatsdienst zu werfen, weil er sich vor langer Zeit entschieden hatte, den Red-Bull-Erben nicht anzuklagen.

Der Aufenthaltsort des Red-Bull-Erben bleibt unbekannt.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"