Thailänder, die Cannabis nach Japan bringen, werden bestraft

Laut der thailändischen Botschaft in Japan sollten thailändische Staatsangehörige, die nach Japan reisen, die Einnahme von Cannabis, Hanf und mit Cannabis verwandten Produkten vermeiden und könnten nach japanischem Recht verhaftet werden.

„Die thailändische Botschaft in Tokio möchte die Thailänder davor warnen, Cannabis, Hanf oder Produkte, die diese Pflanzen enthalten, nach Japan einzuführen. Zuwiderhandlungen könnten nach japanischem Recht bestraft werden“

Der Besitz von Cannabis und Hanf zu Import- oder Exportzwecken wird in Japan mit einer Freiheitsstrafe von maximal 7 Jahren bestraft.

Der Verkauf von Cannabis oder der Handel mit Cannabisprodukten kann zu 10 Jahren Haft führen. Die Verantwortlichen müssen außerdem eine Geldstrafe von bis zu 3 Millionen Yen zahlen … rund 786.000 Thai Baht.

Die Cannabispflanze wurde in einer Ankündigung vom 9. Juni von Thailands Betäubungsmittelliste der Kategorie 5 gestrichen, die einen Anstieg des Cannabiskonsums und die Eröffnung von Geschäften unter offener Missachtung früherer Gesetze verzeichnete, obwohl dem thailändischen Parlament zu diesem Zeitpunkt keine spezifischen Beschränkungen oder Gesetze vorgelegt wurden. Thailand ist das erste Land in Südostasien, das die pflanzliche Droge entkriminalisiert.

Um den Zugang zu Marihuana und Hanf einzuschränken, müssen die Menschen mindestens 20 Jahre alt sein, da die thailändische Regierung und die Abteilungen damit beginnen, die jüngste Ankündigung zu klären.

Aber eine Haftstrafe ist immer noch besser als das potenzielle Schicksal, das jedem droht, der Cannabisprodukte nach Indonesien einführt.

Letzte Woche warnte die Royal Thai Embassy in Jakarta, Indonesien, die Thailänder davor, Cannabis und Hanf nach Indonesien einzuführen, da ihnen nach den geltenden Gesetzen die Todesstrafe drohen könnte.

Die offizielle Facebook-Seite der Royal Thai Embassy in Jakarta hat heute ein Bild mit einer Nachricht hochgeladen, die besagt: „Die Royal Thai Embassy in Jakarta möchte Thailänder davor warnen, Cannabis, Hanf oder Produkte mit Cannabis- oder Hanfbestandteilen nach Indonesien einzuführen.“

Cannabis ist in Singapur derzeit für Freizeitzwecke illegal, aber medizinische Zwecke wurden in den letzten Jahren unter „außergewöhnlichen Umständen“ erlaubt

Der Besitz oder Konsum kann zu maximal 10 Jahren Gefängnis führen, mit einer möglichen Geldstrafe von 20.000 S $ sowie Prügelstrafe nach dem Gesetz über den Missbrauch von Drogen.

Cannabis in Malaysia ist für medizinische Zwecke legal. Der Freizeitkonsum von Cannabis sieht nach malaysischem Recht die obligatorische Todesstrafe für verurteilte Drogenhändler vor. Personen, die im Besitz von 200 Gramm (sieben Unzen) Marihuana festgenommen wurden, gelten laut Gesetz als Drogenhändler.

Wie in vielen südostasiatischen Ländern ist der Besitz, Vertrieb und die Produktion von Marihuana in Vietnam offiziell illegal, mit harten Strafen für Gesetzesverstöße. Auch medizinisches Marihuana ist nicht legal.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"