Geschäfts- und Tourismussektor von Chiang Rai erwägt die Wiedereröffnung der Grenzbrücke zu Myanmar

Ein Handelsbeamter aus Chiang Rai veranstaltete gestern ein Treffen für Geschäfts- und Tourismussektoren, um die Wiedereröffnung des Grenzübergangs des Distrikts Mae Sai zu Myanmar zu erörtern. 

Die thailändisch-myanmarische Freundschaftsbrücke ist geschossen seit Covid-19 Thailand im Jahr 2020 getroffen hat

Seitdem hat Mae Sai laut Pakaimas Vierra, dem Vizepräsidenten der Handelskammer von Mae Sai, der Gastgeber des Treffens war, hundert Milliarden Baht pro Jahr verloren. Mae Sae war einst der florierendste Wirtschaftsbezirk von Chiang Rai, verfiel jedoch nach der Grenzschließung vollständig. Viele Geschäfte mussten ihre Geschäfte ohne weitere Ankündigung schließen. Einige Hotels wurden zum Verkauf angeboten.

Bei dem Treffen schlugen sowohl der öffentliche als auch der private Sektor Schritte vor, um sich darauf vorzubereiten, den Übergang wieder für Fußgänger zu öffnen. Sie schlugen die Bildung eines Unterausschusses vor, der die Auswirkungen der Wiedereröffnung bewerten und Sicherheitsmaßnahmen festlegen würde, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern.

Die Teilnehmer des Treffens schlugen Maßnahmen vor, die sie weiter diskutieren werden, bevor sie sie dem Innenministerium vorlegen

Zu diesen Maßnahmen gehört, dass 2.000 Fußgänger pro Tag die Grenze überqueren dürfen und dass Besucher Impfzertifikate vorlegen müssen. Besucher müssten außerdem einen selbst durchgeführten ATK-Test machen, bevor sie nach Thailand einreisen. Die Anwesenden werden die Vorschläge eingehender diskutieren und am Montag, 25. April, erneut prüfen.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!