Polizei untersucht den Tod des Briten, der im Kanal von Pattaya gefunden wurde

Die thailändische Polizei untersucht den mysteriösen Tod eines britischen Expats, der gestern Morgen mit dem Gesicht nach unten im Pattaya Najomtien-Entwässerungskanal in Pattaya tot aufgefunden wurde.

Richard Wayne Moorcroft soll beim Joggen ausgerutscht sein, sich den Kopf angeschlagen und bewusstlos in den Kanal gerutscht sein

Der 63-Jährige war mit Joggingkleidung bekleidet, als er gestern um 7 Uhr gefunden wurde.

Polizei und Sanitäter kamen, um den ehemaligen Rolls-Royce-Schleifer aus Derby aus dem Wasser zu ziehen, und er wurde am Tatort für tot erklärt.

Eine örtliche Lebensmittelverkäuferin, Boonpluak Saengkaew, sagte, sie kenne Moorcroft gut und lebe schon seit geraumer Zeit in Pattaya.

Die 60-jährige Frau gab bekannt, dass sie den Engländer jeden Tag trainieren sah, und fügte hinzu, dass er sich am Geländer neben dem Kanal dehnen würde. 

Sie spekulierte, dass er so in den Entwässerungsgraben gefallen war

„Der Ausländer war freundlich. Ich sah ihn jeden Morgen, weil er gerne joggte. Er hat oft das Mittagessen bei mir gekauft.“

Oberstleutnant Pongsawat Momungkhun von der Polizeiwache des Bezirks Jomtien gab bekannt, dass…

„Wir haben eine Benachrichtigung über einen Ausländer erhalten, der in dem Kanal schwimmt, der Wasser ins Meer leitet.

„Das Wasser war etwa 50 Zentimeter tief und das Opfer wurde als ein Brite identifiziert, Richard Wayne Moorcroft, der 63 Jahre alt war.

„Die Leiche lag mit dem Gesicht nach unten im Wasser und trug ein grünes Hemd, braune Shorts und blaue Sportschuhe.

„Eine körperliche Untersuchung ergab keine Wunden oder Anzeichen von Mord oder Körperverletzung.

Es wird geschätzt, dass er mindestens drei Stunden tot war.

pattaya toter farang

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"