Brite bei Angriff von thailändischem Taxifahrer verletzt, oder war es ein Zaun?

Was wie eine weitere Schande für Thailands Behandlung von Ausländern aussah, endete stattdessen als Schande für Ausländer in Thailand, als ein Brite, der behauptete, von einem Taxifahrer in Chiang Mai angegriffen worden zu sein, gestand, dass er sich tatsächlich an einem Zaun verletzt hatte. Der Mann erlitt Schnittwunden in seiner Handfläche und an seinen Fingern und behauptete, sie seien erlitten worden, als ein thailändischer Taxifahrer letzten Dienstag kurz vor 2 Uhr morgens auf ihn eingestochen hatte.

Der 30-jährige Brite behauptete, er habe am späten Abend ein Unterhaltungslokal im Bezirk Mueang in der Ratchawithi Road verlassen und sei auf dem Heimweg vom Fahrer seines Taxis angegriffen worden, der seiner Meinung nach auch sein Handy gestohlen habe. Er wurde wegen der Schnittwunden, die er erlitten hatte, in ein Krankenhaus in Chiang Mai gebracht, und die Touristenpolizei verhörte ihn, als er seine Geschichte bestätigte.

Aber die Polizei glaubt seinen Bericht nicht, besonders als er grundlegende Fragen zu dem, was passiert war, nicht beantworten konnte

Der Brite konnte das Taxi oder den Fahrer nicht beschreiben oder sagen, wo er in das Taxi ein- oder ausgestiegen ist. CCTV-Aufnahmen in dem Bereich, in dem der Mann mit seinen Verletzungen gefunden worden war, zeigten kein Taxi.

Aber bald kam die Wahrheit ans Licht, als die Polizei gestern bestätigte, dass sie mit einem Coffeeshop-Besitzer gesprochen hatte, dessen Verwandter Zeuge war, was mit dem Briten passiert war.

Der Besitzer berichtete, dass ein Verwandter spät in der Nacht im Laden war und ein Geräusch vom Betonzaun vor dem Café hörte. Als sie nachforschten, sahen sie, was sie sagten, dass ein sehr betrunkener Mann vom Zaun fiel, bevor er auf die andere Seite des Grundstücks eilte und versuchte zu entkommen, indem er auf einen anderen Zaun kletterte, dieser aus Zink. Bei seinem Fluchtversuch brach ein Teil des Zauns zusammen, wodurch sowohl der Mann als auch der Zaun beschädigt wurden. 

Berichten zufolge war noch Blut am Zaun zu sehen

Als er den nächsten Hof erreichte, wurde er von einem bellenden Hund aufgeschreckt und kletterte schnell über den dritten Zaun zu einem anderen Grundstück. Der Zeuge sagte, er sei von niemandem verfolgt worden und offenbar nicht von einem Taxifahrer oder sonst jemandem angegriffen worden. Das Zaunhüpfen schien nur betrunkene Possen zu sein.

Und das fehlende Handy? Es war ihm beim Klettern aus der Tasche gefallen und neben dem Zaun auf dem Boden gefunden worden. Auch ein Paar Turnschuhe, die vermutlich dem Briten gehörten, wurde gefunden und der Polizei übergeben.

Der Brite, der die Polizei wegen des Taxiangriffs belogen hat, könnte gerichtlich angeklagt werden, weil er einen falschen Bericht eingereicht oder sogar Hausfriedensbruch begangen hat, nachdem die Wahrheit ans Licht gekommen ist, aber die Polizei von Chiang Mai hat nicht bestätigt, ob sie eine Strafverfolgung plant. Der Mann hat sich nicht öffentlich zu dem Vorfall geäußert, aber die Polizei sagt, dass seine Geschichte eines unschuldigen Ausländers, der von einem verrückten Thailänder angegriffen wird, dem Tourismus in Thailand und dem Image von Chiang Mai schadet.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"