Französischer Expat, der im Wald vermisst wurde, taucht sicher in Chiang Mai auf

Ein Franzose, der in einem Wald von Chiang Mai vermisst wurde, machte sich auf den Weg zu einem Tempel auf einem Hügel und ist jetzt in Sicherheit. Der Mann, Jacques Moriceau, wurde zwischen der späten Donnerstagnacht und dem frühen Freitagmorgen in einem Wald im Bezirk Doi Tao vermisst. Er war mit dem Auto gefahren, um Dokumente beim französischen Konsulat einzureichen, und hatte sich am Donnerstagnachmittag auf dem Heimweg verirrt.

Moriceau ist 72 Jahre alt, hat Altzheimer und konnte sich nicht an seinen Heimweg vom Konsulat erinnern

Moriceau fuhr schließlich zu einem Waldgebiet in der Nähe des Doi-Tao-Sees. Er war etwa 100 Kilometer von seinem Haus entfernt, als sein Auto stecken blieb. Dann ging er los, um Hilfe zu suchen, und fand den Tempel etwa eine Stunde von der Hauptstraße zum Wald entfernt. Seine Familie alarmierte die Polizei, nachdem sie ihn nicht erreichen konnten, und ein Team von 200 Polizisten und örtlichen Bezirksvorstehern begann am Freitag um 00:30 Uhr mit der Suche nach ihm.

Die Polizei fand dann eine Spur von Moriceaus Telefonsignal in einem Doi Tao-Wald und nach einer koordinierten Suche fanden sie ihn im Tempel

Die Bangkok Post stellt fest, dass Moriceau „anscheinend erschöpft aussah“. Moriceau wurde ins Krankenhaus Doi Tao gebracht, und sein Zustand war sicher. Er dankt der Touristenpolizei und den Einheimischen für ihre Hilfe.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!