Fischereibeamte von Kanchanaburi schmuggelten Migranten aus Myanmar

Die Polizei erwischte einen Fischereibeamten an einem Kontrollpunkt in der Provinz Kanchanaburi, der drei Migrantinnen von Myanmar nach Thailand schmuggelte. Die Polizei sagt, der Beamte habe gestanden, die Frauen illegal über die Grenze transportiert zu haben. Alle wurden zur Gerichtsverfahren zur Bezirkspolizei Muang gebracht.

Die birmanischen Frauen wurden wegen illegaler Einreise angeklagt, und der Beamte wegen Beihilfe zur illegalen Einreise in das Land

Der Beamte sagte, er sei über die Grenze nach Myanmar gefahren, um sein Auto an einer Tankstelle aufzutanken. Am Bahnhof wurde er gebeten, die drei Frauen in seinem Fahrzeug über die Grenze zu bringen, und erhielt 2.000 Baht für den Transport jeder von ihnen. Der Beamte sagte, er habe dies in der Vergangenheit auch zweimal getan.

Die drei Frauen gaben an, aus Yangon zu stammen und jeweils 20.000 Baht an Makler gezahlt zu haben, die ihnen Jobs in Bangkok versprachen

Kanchanaburi ist ein häufiger Ort für thailändische Behörden, um Menschen einzuschmuggeln, hauptsächlich aus Myanmar. Im Januar gab es einen Vorfall, bei dem über 100 Migranten in der Provinz festgenommen wurden.

Die überwiegende Mehrheit der birmanischen Migranten in Thailand sind Wirtschaftsmigranten, jedoch kommen auch einige birmanische Migranten hierher, um vor Verfolgung zu fliehen. Dies gilt insbesondere für Minderheitengruppen wie den Bergstamm der Karen. Eine vom thailändischen Innenministerium durchgeführte Umfrage ergab, dass 4,3 % der illegalen Arbeitsmigranten aus Myanmar und Kambodscha wegen politischer (Verfolgung) und Zwangsarbeit nach Thailand kamen.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!