Reisebüros fordern, dass die Tourismusgebühr verschoben wird, bis sich die Branche erholt

Der Verband der thailändischen Reisebüros fordert die Regierung auf, die Einführung einer neuen Tourismusgebühr zu verschieben, bis sich der Sektor vollständig erholt hat. Laut Sisdivachr Cheewarattanaporn hat Thailand seit der Wiedereröffnung am 1. November durchschnittlich etwa 3.000 bis 4.000 ausländische Touristen pro Tag besucht.

Laut einem Bericht der Bangkok Post ist das Vertrauen vor der kommenden Hochsaison gering, da viele Zielmarktländer gegen neue Wellen von Covid-19 kämpfen

Hinzu kommen die hohen Kosten für den PCR-Test bei der Ankunft. Sisdivahr sagt, dass die Kosten in Thailand oft viel höher sind als in Ländern, aus denen Touristen anreisen, und nennt als Beispiel Indien, wo ein PCR-Test zwischen 250 und 400 Baht kostet. Er sagt, dass der hohe Preis, den Thailand verlangt, Touristen abschreckt.

Unterdessen sagt sein Kollege Adith Chairattananon, dass Tourismusunternehmen mehr Klarheit darüber wünschen, wie der Tourismusfonds verwaltet wird und wer davon profitiert. Adith sagt, um Transparenz zu gewährleisten, sollte die Regierung Vertreter des Privatsektors in den Fondsverwaltungsausschuss aufnehmen.

In verwandten Nachrichten weist er darauf hin, dass die meisten Reiseveranstalter nicht von der Wiedereröffnung Thailands profitiert haben, da Flughafentransfers, Covid-19-Tests und Unterkünfte gemäß den Einreisebestimmungen von Hotelbetreibern abgewickelt werden. Adith sagt, das Tourismusministerium habe das Außenministerium zuvor gebeten, Reiseveranstalter in den Prozess einzubeziehen.

Die Bangkok Post berichtet, dass sich die CCSA im Laufe des Tages treffen wird, um eine weitere Lockerung der Einreisebestimmungen zu erörtern, die den Austausch von PCR-Tests bei der Ankunft durch Antigen-Testkits ab dem 1. Dezember beinhalten könnte.

pattaya stadt Thailand

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"