Myanmar erweitert die COVID-19-Impfungen auf die Rohingya-Minderheit

Myanmar wird muslimische Rohingya-Minderheiten gegen das Coronavirus impfen, sagte ein Sprecher des regierenden Militärs am Freitag und fügte hinzu, dass niemand bei seiner Impfkampagne zurückgelassen werde.

Hunderttausende Rohingya flohen 2017 während Militäroperationen nach Bangladesch, und diejenigen, die verbleiben, klagen über Diskriminierung und Misshandlung in einem Land, das sie nicht als Staatsbürger anerkennt.

Sprecher Zaw Min Tun sagte, die Behörden machten Fortschritte bei der Verringerung der Coronavirus-Infektionen und der Erhöhung der Impfungen und wollten bis Ende dieses Jahres die Hälfte der Bevölkerung des Landes impfen.

Myanmar meldete am Donnerstag 2.635 neue Coronavirus-Infektionen und 113 zusätzliche Todesfälle, obwohl die Zahl der täglichen Fälle und gemeldeten Todesfälle von einem Höchststand im Juli zurückgegangen ist.

Die Impfungen würden Rohingya in den Bezirken Maungdaw und Buthidaung an der Grenze zu Bangladesch umfassen, sagte er.

Er bezeichnete sie als „Bengalis“, ein Begriff, der seit Jahrzehnten im mehrheitlich buddhistisch geprägten Myanmar verwendet wird, um Rohingya zu beschreiben, eine Gruppe, die viele als unerwünschte Einwanderer aus dem benachbarten Bangladesch betrachten.

„Sie sind auch unsere Leute“, sagte Zaw Min Tun auf einer regelmäßigen Pressekonferenz. “Wir werden niemanden zurücklassen.”

Es war zunächst nicht klar, ob sich die Impfkampagne auch auf Rohingya-Muslime ausdehnen würde, die in dicht gedrängten Lagern im Bundesstaat Rakhine leben, und nach welchen Qualifikationskriterien.

Das Thema ist in Myanmar sehr heikel, wo die Feindseligkeit gegenüber Rohingya tief ist. Internationale Menschenrechtsgruppen sagen, dass Hunderttausende staatenloser Rohingya das Recht auf die Staatsbürgerschaft haben sollten, anstatt diskriminiert und als illegale Einwanderer gebrandmarkt zu werden.

Ein von der Junta ernannter Administrator Anfang des Monats sagte, es gebe keinen Plan, Rohingya in Lagern in der Nähe der Landeshauptstadt Sittwe aufzunehmen.

Mindestens 700.000 Rohingya flohen 2017 während der Operationen der Armee unter dem Kommando von Generalmajor Min Aung Hlaing, der jetzt Premierminister und Chef der Myanmar Junta ist, aus Rakhine nach Bangladesch.

UN-Ermittler sagten, diese Operationen seien mit „völkermörderischer Absicht“ durchgeführt worden, aber die Armee bestritt dies und sagte, sie zielen darauf ab, „Terroristen“ der Rohingya zu bekämp

Für weitere interessante Nachrichten über Myanmar KLICKEN SIE HIER

Related Posts

Schreibe einen Kommentar