Mann aus Hongkong geht nach Thailand, um einen „Liebhaber“ zu treffen, und wird nach Myanmar verschleppt

Ein Mann aus Hongkong reiste im Juli nach Thailand, um seinen „Liebhaber“ zu treffen, den er vor drei Jahren online kennengelernt hatte. Bei seiner Ankunft in Bangkok wurde er von einer Menschenhändlerbande gefangen genommen und nach Myanmar gebracht, wo er eingesperrt, misshandelt und gezwungen wurde, einen Monat lang als Betrüger zu arbeiten.

Nachdem seine Familie ein Lösegeld gezahlt hatte, wurde der 28-jährige Tsang nach Thailand zurückgebracht und flog heute nach Hause nach Hongkong

Tsangs „Liebhaber“, den er auf Instagram kennengelernt hatte, versprach, sein Flugticket nach Thailand, Essen und Unterkunft zu bezahlen, wenn er nach Bangkok komme, sagte er.

Bei seiner Ankunft in Bangkok wurden Tsangs Telefon und Pass von einer Menschenhändlerbande mitgenommen, die ihn nach Myanmar brachte. Tsang sagte, die Bande habe ihn gezwungen, als Betrüger zu arbeiten. Wenn er ihren Forderungen nicht nachkam, schlugen sie ihn zusammen. Tsang sagte, er sei jeden Tag geschlagen und manchmal mit Tasern behandelt worden. 

Sein Körper war ständig mit Wunden übersät

Tsang beschrieb die Lebensbedingungen als „schrecklich“. Er sagte, einige Opfer seien angekettet worden und hätten nicht auf die Toilette gehen dürfen. Männer in Armeeuniformen bewachten sie, damit sie nicht entkommen konnten, sagte er. In dem Monat, in dem er inhaftiert war, wurde er an vier verschiedene Orte verlegt.

Die Menschenhändlerbande ließ Tsang schließlich frei, nachdem seine Familie zugestimmt hatte, ein Lösegeld zu zahlen. Die Bande fuhr ihn zur thailändischen Grenze, um von seiner Familie abgeholt zu werden.

Heute ist Tsang von Bangkok nach Hause nach Hongkong geflogen

Tsang sagte, er habe zu viel Angst, um in Bangkok herumzulaufen, falls er erneut gefangen genommen werde. Er gab nicht viele Informationen preis, wollte aber seine Geschichte erzählen, um andere vor den Gefahren des Menschenhandels zu warnen. Tsang sei besonders gefährdet, Opfer von Menschenhandel zu werden, da er eine leichte Lernbehinderung habe, sagte er.

Er sagte, er habe Glück, dass seine Organe nicht entnommen und auf dem Schwarzmarkt verkauft wurden. Er hofft, dass die südostasiatischen Regierungen Maßnahmen ergreifen, um die Opfer des Menschenhandels zu befreien.

Thailand wurde kürzlich im jährlichen Bericht der USA über Menschenhandel von der Tier-2-Beobachtungsliste auf Tier 2 befördert, da das Land „erhebliche Anstrengungen“ unternimmt, den Menschenhandel zu beseitigen.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"