USA verhaften 3 Thailänder und Yakuza-Chef, weil sie geplant haben, Raketen an birmanische Rebellen zu liefern

Die US-Behörden gaben gestern bekannt, dass sie am 4. und 5. April in New York City drei thailändische Männer und einen japanischen Yakuza-Anführer der organisierten Kriminalität festgenommen haben.

Die Männer werden beschuldigt, mit Heroin und Methamphetamin gehandelt und versucht zu haben, Boden-Luft-Raketen zu erwerben für Rebellengruppen in Myanmar und Sri Lanka

Takeshi Ebizawa, Sompak Raksaranee, Somphop Sigsiri und Suksan Chulanan wurden nach Angaben des US-Justizministeriums wegen Drogen- und Waffenhandels sowie Geldwäsche festgenommen. Die Männer werden seit 2019 von Agenten der US Drug Enforcement Administration in Thailand untersucht, da sie versuchten, einem verdeckten Ermittler große Mengen Heroin und Methamphetamin von Myanmars Rebellengruppe United Wa State Army (UWSA) zu verkaufen.

Der japanische Yakuza-Führer Takeshi Ebizawa plante, automatische Waffen, Raketen, Maschinengewehre und Boden-Luft-Raketen zu kaufen und sie an verschiedene Rebellengruppen zu liefern

Ebizawa plante, Waffen an die UWSA und die Karen National Union und die Shan State Army zu liefern, bei denen es sich um Streitkräfte ethnischer Minderheiten handelt, die sich den Regierungstruppen Myanmars widersetzen. Er plante auch, Waffen an Sri Lankas militante Organisation Liberation Tigers of Tamil Eelam zu liefern. Die drei thailändischen Männer waren seine Mitverschwörer bei der Operation.

Im Februar zeigten ein verdeckter DEA-Agent und zwei dänische verdeckte Polizisten Ebizawa und einem Mitarbeiter in Kopenhagen eine Vielzahl von US-Militärwaffen, darunter Maschinengewehre und Panzerabwehrraketen. Der Yakuza-Anführer schloss mit den Undercover-Offizieren Vereinbarungen über den Kauf von schweren Waffen ab, die für Rebellengruppen in Ostasien bestimmt waren. Ebizawa machte auch Geschäfte, um große Mengen an Drogen zu kaufen, die er in New York City verkaufen wollte.

Das US-Justizministerium sagt, Ebizawa sei „ein Anführer des Yakuza-Syndikats für transnationale organisierte Kriminalität“. Yakuza ist der Name der internationalen japanischen Mafia.

Ebizawa sagte den Undercover-Agenten, dass Suksan, ein thailändisch-amerikanischer Doppelbürger, ein General der thailändischen Luftwaffe und der gebürtige Thailänder Sompak ein pensionierter thailändischer Militäroffizier sei. Wie die vier Männer in die USA gelangten, ist unklar.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"