Myanmar hat die Haftstrafe der abgesetzten Führerin auf zwei Jahre verkürzt

Myanmars abgesetzte Staatsrätin Aung San Suu Kyi wurde gestern zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, die jedoch nach einer teilweisen Begnadigung durch den Kommandeur der Militärjunta laut Staatsfernsehen auf zwei Jahre reduziert wurde.

Ihre Anklagen waren Unruhen und verstießen gegen die Covid-19-Epidemie-Richtlinien, so das amtierende Gericht der Junta, das die erste gerichtliche Entscheidung in einer Reihe von Anschuldigungen anordnete, die von der Militärverwaltung des Landes gegen sie erhoben wurden.

Der Kambodschanische Premierminister Hun Sen, bietet Hilfe bei der Lösung der politischen Unruhen des Landes mit einem Besuchsplan an

Der Außenminister des burmesischen Regimes, Wunna Maung Lwin, wird heute Kambodscha besuchen, im Rahmen einer der wenigen internationalen Exkursionen eines Junta-Mitglieds seit der Machtergreifung des Militärs am 1. Februar und dem blutigen Vorgehen gegen Putschgegner.

Seit dem Putsch wird Suu Kyi, der Vorsitzende der ehemaligen Nationalen Liga für Demokratie (NLD), an einem unbekannten Ort festgehalten.

Sie hatte während der vorangegangenen Militärkontrolle in Myanmar 15 Jahre hinter Hausarrest verbracht und wird ihre zweijährige Haftstrafe dort verbringen, wo sie jetzt inhaftiert ist, sagte Junta-Sprecher Zaw Min Tun, anstatt ins Gefängnis zu kommen.

Es ist unklar, ob diese Vereinbarung für zukünftige Gefängnisstrafen gelten wird, die sie erhalten könnte. Korruption, das Brechen des Official Secrets Act, Volksverhetzung und das unrechtmäßige Halten von Walkie-Talkies gehören zu den Anklagen, denen sie ausgesetzt ist. Ihre Anhänger halten die Behauptungen für falsch und werden ausgenutzt, um ihrer politischen Karriere ein Ende zu setzen.

Das Urteil sei eine „Travestie der Gerechtigkeit“ gewesen, so der malaysische Gesetzgeber Charles Santiago, der gestern den Vorsitz der ASEAN-Parlamentarier für Menschenrechte innehatte, während die Freilassung von Suu Kyi von US-Außenminister Antony Blinken gefordert wurde.

„Die ungerechte Verurteilung von Aung San Suu Kyi durch das burmesische Militärregime und die Unterdrückung anderer demokratisch gewählter Funktionäre sind ein weiterer Verstoß gegen die Demokratie und die Gerechtigkeit in Birma.“

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"