2 bewaffnete Kanadier ermittelt im Zusammenhang mit Mord in Phuket am vergangenen Dienstag

Die Polizei hat die 2 bewaffneten Männer identifiziert, die wegen des offensichtlichen Gangland-Mordes an dem in Indien geborenen Jimi Sandhu am 4. Februar in Rawai, Phuket, gesucht werden.

Haftbefehle für 2 kanadische Männer wurden ausgestellt

Die mutmaßlichen Bewaffneten wurden als der 36-jährige Gene Karl Lahrkamp und der ebenfalls 36-jährige Matthew Leandre Ovide Dupre genannt. Die Haftbefehle folgen einer intensiven Untersuchung durch die thailändische Polizei, forensischen Beweisen, die von dem gemieteten Toyota, der von den 2 Männern benutzt wurde, und den 2 Waffen gesammelt wurden in den Untiefen von Rawai Beach gefunden, von denen die Polizei behauptet, dass sie bei der Schießerei eingesetzt wurden.

Die Sprecherin der Polizei von Phuket, Kissana Pattanacharoen, behauptet, dass die mutmaßlichen bewaffneten Männer „durch Geständnisse einiger Gangmitglieder, die zuvor festgenommen wurden“, identifiziert wurden.

In ähnlichen Nachrichten untersucht die Polizei eine Schießerei in Surrey, Vancouver, die letzten Dienstag zwei Personen ins Krankenhaus brachte, von denen sich eine in einem kritischen Zustand befand. Die Polizei glaubt, dass es sich um eine Vergeltung für die Erschießung von Jimi Sandhu gehandelt haben könnte, der Teil der Verbrecherbande der „Vereinten Nationen“ in British Columbia war. Ein 24-Jähriger, der bei dem Vorfall lebensgefährlich verletzt wurde, war Mitglied der rivalisierenden „Brothers Keepers“-Bande.

Rivalisierende Bandenmitglieder sowohl der „Brothers Keepers“ als auch des „Wolf Pack“ „feierten“ in der vergangenen Woche den Mord an Jimi Sandhu in den sozialen Medien.

Zurück in Thailand werden die beiden Verdächtigen wegen „Kooperation bei Mord, illegalem Waffenbesitz und Abfeuern einer illegalen Schusswaffe an einem öffentlichen Ort“ verfolgt. Die Polizei sagt, sie sei sich der Bewegungen und Flüge aus Thailand bewusst, nachdem der Inder in seiner Villa im Süden der Insel aus nächster Nähe erschossen wurde.

Jimi „Slice“ Sandhu wurde 2016 aus Kanada abgeschoben und war seitdem zwischen Dubai und Südostasien unterwegs

Die beiden bewaffneten Männer sollen 6 Wochen vor der Schießerei in Phuket eingetroffen und 2 Tage nach dem Vorfall wieder abgereist sein. Die beiden Männer sind 36 Jahre alt (obwohl ihr Alter in anderen Veröffentlichungen unterschiedlich zwischen 27 und 37 angegeben wurde) und es wird angenommen, dass sie mit kriminellen Banden in der Region British Columbia in Kanada in Verbindung stehen. Es wird angenommen, dass einer beim „Militär“ gedient hat, obwohl die Polizei keine weiteren Einzelheiten bekannt gab.

Auf Jimi Sandhu wurde am 4. Februar kurz vor 23 Uhr auf dem Parkplatz seiner Strandvilla am Rawai Beach zehnmal geschossen, und seine Leiche wurde erst um 6.30 Uhr am nächsten Morgen entdeckt.

Etwa 20 Patronenhülsen wurden am Tatort sichergestellt

CCTV-Aufnahmen zeigten die beiden Männer, die die Auffahrt zu Mr. Sanhus Villa hinuntergingen, wo er gerade in seinem gemieteten roten Geländewagen angekommen war. Sie trugen weiße Hoodies, beige Shorts und schwarze „Flip Flops“ (Sandalen, Tangas). Die „Hoodies“ wurden angeblich am vergangenen Montagmorgen in einer Kautschukplantage 200 Meter vom Tatort entfernt gefunden.

Die Leiche von Herrn Sandhu verbleibt nach Abschluss einer Autopsie im Vachira-Krankenhaus in Phuket Town. Die Angehörigen des Opfers treffen Vorkehrungen für die Überführung seines Leichnams nach Indien und werden heute und morgen in Phuket eintreffen.

Bei den Entwicklungen in dieser Woche fand die ermittelnde Polizei zwei Waffen, eine halbautomatische 9-mm-Pistole von CZ und eine vollautomatische Walther-9-mm-Pistole. Sie wurden in den Untiefen am Strand von Rawai gefunden, 100 bis 150 Meter von dem Villenkomplex entfernt, in dem Herr Sandhu erschossen wurde. Die Polizei setzte Metalldetektoren ein, um die Waffen zu lokalisieren.

Die Polizei sagt, die Waffen seien auf thailändische Staatsangehörige, einen pensionierten Polizisten und einen thailändischen Soldaten registriert worden. Die Polizei verfolgt nun die beiden registrierten Besitzer der Waffen zur Befragung.

In der Zwischenzeit sagt die hochrangige Polizei, dass sie jetzt mit Interpol und der kanadischen Polizei zusammenarbeitet, um zu versuchen, die beiden mutmaßlichen Schützen ausfindig zu machen, damit sie zum Prozess nach Thailand zurückgebracht werden können.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar