Norweger ersticht sich in Hotel in Pattaya

Ein Norweger soll sich vergangene Nacht allein in seinem Hotelzimmer in Pattaya in den Bauch gestochen haben.

Frank Gjesvold wurde mit einer klaffenden Bauchwunde ins Krankenhaus eingeliefert

Nachdem das Personal um 23.30 Uhr Hilfeschreie aus Zimmer 409 eines Hotels in der Region Süd-Pattaya, Unterbezirk Nong Prue, in der Provinz Chon Buri gehört hatte.

Das Personal klopfte mehrmals an die Tür, aber er öffnete die Tür nicht, also benutzten sie einen Ersatzschlüssel, um den Raum zu betreten, und sahen, wie Blut im ganzen Raum verstreut war. Daraufhin riefen die Mitarbeiter die Polizei..

Die Polizei sagte, es gebe keine Spuren von Gewalt, aber sie habe eine Packung getrockneter Marihuanablätter in seinem Zimmer gefunden

Polizei Oberstleutnant Yuttana Leungsakul, stellvertretender Polizeichef der Polizeistation der Stadt Pattaya, sagte, er habe einen Bericht über einen Ausländer erhalten, der sich selbst angegriffen habe. Nachdem er benachrichtigt worden war, koordinierte er die Ermittlungen mit den Rettungskräften von Sawang Boriboon Thammasathan in Pattaya.

Polizei und Rettungskräfte fanden den 54-jährigen Mann aus Oslo, der aus einer Stichwunde im Unterleib blutete und vor Schmerzen schrie. Erste Hilfe wurde geleistet, bevor er ins Pattaya Memorial Hospital gebracht wurde.

Mitarbeiter des Hotels teilten der Polizei mit, dass der Norweger seit etwa 6 Monaten im Hotel sei.

Die Polizei sagte, sie untersuche noch, ob der Mann sich selbst erstochen habe und die Gründe dafür.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar