Die Rückkehr der Backpacker löst eine Online-Debatte aus

Während die Covid-19-Pandemie den Tourismus in Thailand zum Erliegen brachte, sehr zum Schaden von Millionen von Menschen und der Wirtschaft des Landes, hat eine Sache, die die Mehrheit der Menschen nicht zu vermissen schien, jetzt wieder ihr hässliches Haupt erhoben. 

Die sozialen Medien lösten eine hitzige Debatte wegen der Rückkehr des viel geschmähten Backpacker-Trends aus

In den sozialen Medien gepostete Fotos eines ausländischen Touristen, der auf der Pattaya Beach Road sitzt und auf einem Schild anbietet, Perlen zu verkaufen, um seine Weltreise zu bezahlen, haben die Kontroverse über den Trend vor Covid angeheizt, dass Reisende aus Ländern der Ersten Welt versuchen, die zu sehen Welt ohne angemessene Ersparnisse dazu.

Die Fotos wurden letzte Nacht in der Nähe von Mike’s Shopping Mall am Strand von Pattaya aufgenommen und zeigten einen langhaarigen Ausländer, der auf dem Boden saß und Perlen für jeweils 1 Baht sowie Halsketten verkaufte.

Er hatte auch Schilder in thailändischer und englischer Sprache, in denen um Unterstützung gebeten wurde, um ihm zu helfen, seine Reise um die Welt zu bezahlen

Einige argumentieren, dass Betteln eine legitime Art zu reisen ist, und sehen keinen Schaden darin, wenn jemand um freiwillige Spenden oder Einkäufe bittet. Sie sagen, dass niemand gezwungen ist, etwas zu kaufen oder ihnen Geld zu geben, und dass ein Bettler normalerweise für sich bleibt. Es ist ein Argument, dass Tourismus nicht nur etwas für die Reichen sein sollte.

Andere nehmen es schwer, wenn ein Bettler andere Leute auffordert, für ihren Urlaub zu bezahlen, obwohl niemand ohne Versicherung und genügend Geld zum Überleben reisen sollte. Sie weisen schnell darauf hin, dass es für Ausländer oft gegen das Gesetz verstößt, ohne Lizenz oder gültiges Visum oder Arbeitserlaubnis Straßenmusik zu machen, zu betteln oder Waren zu verkaufen. Und vielleicht gehen gutherzige Spenden an Touristen in den Ferien und nehmen sie den Einheimischen weg, die Nahrung oder Unterkunft brauchen.

Von allen Arten von Touristen, die während der globalen Pandemie austrocknen, ist der Begpacker möglicherweise derjenige, der die meisten Wünsche nach „guter Befreiung“ hervorruft. Angesichts der komplexen Reisebeschränkungen von Covid und der erhöhten Reisepreise während der Pandemie wird ein Begpacker zu einem seltenen Anblick. Aber die online geteilten Fotos deuten darauf hin, dass, wenn der Tourismus nach Thailand zurücksickert, dies zwangsläufig auch die Begpacker tun werden.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"