Mutmaßliche Aufständische entführen Müllwagen und bombardieren Polizeihäuschen in Südthailand

Bei einem mutmaßlichen Angriff eines Aufständischen im „tiefen Süden“ Thailands entführten mit Waffen bewaffnete Männer einen Müllwagen, fesselten 4 Müllmänner am Straßenrand und platzierten einen 50-kg-Sprengstoff im Inneren des Fahrzeugs. Die mutmaßlichen Aufständischen fuhren zu einem Polizeikontrollpunkt, wo sie die Bombe zündeten, den Müllwagen in die Luft jagten und einen Polizisten verletzten.

Der Vorfall ereignete sich gestern Abend entlang der Straße Pattani – Narathiwat in der Provinz Pattani in Südthailand

Letzte Nacht gegen 20 Uhr fuhren 4 Müllmänner zu einer Mülldeponie – etwa 3 km vom Polizeikontrollpunkt entfernt – als eine Gruppe mutmaßlicher, mit Waffen bewaffneter Aufständischer die Fahrertür öffnete. Sie zogen ihn und drei weitere Müllmänner aus dem Fahrzeug und fesselten sie mit Seilen an Bäumen am Straßenrand. 

Einige der bewaffneten Männer bewachten die Müllmänner, während zwei weitere mutmaßliche Aufständische den Müllwagen entführten, einen 50 Kilogramm schweren improvisierten Sprengsatz darin platzierten und ihn zu einer PPT-Tankstelle vor einem Polizeikontrollpunkt auf der Hauptstraße fuhren.

Die Aufständischen zündeten die Bombe und flohen vom Tatort

 Augenblicke später war ein lautes Beben zu hören. Ein Polizist, Oberstleutnant Nattakit Chiewchan, wurde an mehreren Stellen von Granatsplittern getroffen und zur Behandlung ins Pattani Hospital gebracht. Die Explosion beschädigte die Polizeikabine, ein zweistöckiges Geschäftsgebäude, in dem sich verschiedene öffentliche Dienststellen, die PPT-Tankstelle und einige Wohnhäuser befinden.

Die Polizei der Polizeiwache von Panare wurde gegen 21:30 Uhr benachrichtigt, dass an einem Polizeikontrollpunkt eine Autobombe explodierte. Die Polizei fand das Wrack eines sechsrädrigen Müllwagens und überall verstreute Fahrzeugteile, aber ein Stromausfall, der unmittelbar nach der Explosion stattfand, verhinderte, dass die Polizei letzte Nacht viele Beweise sammeln konnte. Die Polizei schickte Warnungen an alle anderen Polizeikontrollpunkte, um nach verdächtigen Fahrzeugen Ausschau zu halten, aber gestern wurden keine weiteren Angriffe gemeldet.

Die Polizei nahm heute Morgen ihre Ermittlungen wieder auf

Bisher hat keine aufständische Gruppe die Verantwortung für den Vorfall übernommen, aber eine der aufständischen Gruppen in Südthailand – wie die BRN oder PULO – wird verdächtigt, hinter dem Vorfall zu stehen, der sich gegen Polizisten und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes richtete. Aufständische in den 3 südlichen Grenzprovinzen haben sporadisch gewalttätige Angriffe auf Vertreter des thailändischen Staates – wie Polizisten, Regierungsbeamte, buddhistische Mönche oder Lehrer – in ihrem langwierigen Kampf entweder für die vollständige Unabhängigkeit des historischen Patani-Königreichs oder einfach für ein besseres Leben geführt Standards der thailändischen Regierung, je nach Aufstandsgruppe.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!