Pläne für Immobilienanreize, um Ausländer als Käufer anzuziehen, wurden abgeschossen

Ein Vorschlag, Ausländer anzuziehen, indem die Pachtdauer von Immobilien von 30 auf 50 Jahre verlängert wird und der Besitz ausländischer Eigentumswohnungen über die derzeitige Beschränkung von 49 % hinausgehen kann, wurde heute vom Center for Economic Situation Administration abgelehnt.

Das Komitee unter der Leitung von Premierminister Prayut Chan-o-cha lehnte diese Vorschläge ab, schien jedoch offen dafür zu sein, dass Ausländer bis zu einem Rai Land für Wohnzwecke besitzen dürfen. Die Frage des Landbesitzes wird an das Land Department für eine zweimonatige Studie über die Machbarkeit des Zulassens von ausländischem Landbesitz geschickt, bevor sie dem CESA einen Vorschlag zur Prüfung unterbreiten.

Der Vorstoß für Ausländer, mehr als 49 % einer Eigentumswohnung zu besitzen und Pachtrechte zu erweitern, wurde von einem Ad-hoc-Ausschuss zusammengestellt, der Ideen für neue Investitionsanreize und Privilegien sammelte, um Ausländer nach Thailand zu locken.

Aber anonyme Quellen sagen, dass es Innenminister Anupong Paojinda war, der diese Vorschläge abschlug, weil er eine öffentliche Gegenreaktion auf die Erhöhung des ausländischen Eigentums befürchtete und es als heikles Thema bezeichnete

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"