Historische Tempel in Thailand von Monsun Fluten stark betroffen

Monsunfluten haben große Teile Zentral-, Nord- und Nordostthailands in tiefes Wasser getaucht, zahlreiche Gemeinden überschwemmt und große Schäden an den Häusern der Menschen verursacht.

Hunderttausende von Menschen waren betroffen und Tausende wurden in mehreren Provinzen vertrieben, als sintflutartige Regenfälle viele Menschen aus ihren Häusern spülten, darunter Sukothai und Ayutthaya, zwei historische Hauptstädte Thailands.

Über das Wochenende mussten die Menschen in mehreren Provinzstädten und zahlreichen Dörfern im knietiefen und hüfthohen Wasser waten, da fast alle normalen Aktivitäten zum Erliegen kamen.

Zu den Gebäuden, die von den Fluten betroffen waren, gehören alte buddhistische Tempel wie der Wat Chula Manee, ein 1750 in Ayutthaya erbauter Tempel, dessen Gelände am 3. Oktober überflutet wurde, nachdem ein Teil seiner Außenmauer in der Sintflut eingestürzt war.

Das Gelände des antiken Tempels im Stadtteil Bang Ban der historischen Stadt wurde unter rund 2 Meter Wassertiefe überschwemmt

Wodurch 20 Pagoden mit der Asche der Vorfahren der Einheimischen, die in Urnen aufbewahrt wurden, erheblichen Schaden anrichteten.

„Die höchste Wassermenge, die durch die Wassermessstation im Bezirk Bang Sai in Ayutthaya floss, betrug 2.800 Kubikmeter pro Sekunde“, sagte Somkiat Prajamwong, Generalsekretär im Ruhestand des Office of National Water Resources.

In einem anderen von Fluten betroffenen buddhistischen Tempel in der nordöstlichen Stadt Buriram starb am 2. Oktober ein Mönch, nachdem er Sandsäcke als Schutzwall gegen Hochwasser gepackt hatte.

Der 67-jährige Geistliche, der ursprünglich aus Luxemburg stammte und vor 16 Jahren in Thailand zum Mönch geweiht wurde, starb an Herzversagen vor Erschöpfung.

Kurz vor seinem Tod hatte der ältere Mönch anderen Mönchen erzählt, dass er unter Brustschmerzen litt und sich müde fühlte, nachdem er Sandsäcke durch seine Wohnung geschleppt hatte, um das Gelände gegen das Wasser zu befestigen.

Große Teile Thailands erleben jedes Jahr während der Monsunzeit Überschwemmungen, aber die diesjährigen Überschwemmungen haben sich als besonders schwerwiegend erwiesen.

Regierungsvertreter sagten jedoch, dass Thailand kaum die gleichen katastrophalen Überschwemmungen erleiden würde wie 2011, als große Teile des Landes, einschließlich Bangkok, wochenlang in tiefes Wasser überschwemmt wurden.

Bangkok ist in diesem Jahr bisher von Überschwemmungen verschont geblieben

Gemeinden außerhalb von Bangkok und entlang des unteren Teils des Chao Phraya, des größten Flusses des Landes, werden weiterhin überschwemmt, da heftige Regenfälle den bereits überfließenden Wasserweg weiter anschwellen lassen.

Dörfer in der Nähe des buddhistischen Tempels Saeng Siritham in Nonthaburi, einer zentralen Provinz außerhalb von Bangkok, haben nach starkem Regen und bei Flut mit Überschwemmungen zu kämpfen.

Für weitere interessante Nachrichten über Thailand: KLICKEN SIE HIER

Related Posts

Schreibe einen Kommentar