Junta von Myanmar will die Grenzen wieder für Touristen öffnen, aber von Reisen wird immer noch abgeraten

Myanmars Junta hat angekündigt, dass das Land nach zwei Jahren geschlossener Grenzen bald Touristen erlauben wird, Visa für die Einreise nach Myanmar zu beantragen. Aber da die Gewalt im Zusammenhang mit dem Militärputsch in Myanmar immer noch weit verbreitet ist, raten Regierungen weltweit immer noch von allen außer wesentlichen Reisen in das Land ab. 

Myanmars Grenzen sind seit März 2020 zu Beginn der Pandemie für Touristen geschlossen

Ab dem 15. Mai 2022 wird Myanmar mit der Annahme von E-Visa-Touristenanträgen beginnen, „mit dem Ziel, den Tourismussektor zu entwickeln“.

Angesichts der anhaltenden gewalttätigen Angriffe der Junta auf Zivilisten und der Unterdrückung der Medien fordern Aktivisten Ausländer dringend auf, nicht nach Myanmar zu reisen

Myanmars Armee übernahm im Februar 2021 die Macht über Myanmar und verdrängte die demokratisch gewählte Regierung von Aung San Suu Kyi. Kürzlich verurteilte die Junta den Ex-Führer wegen mehrerer Korruptionsvorwürfe zu einer Gefängnisstrafe.

Seit dem Putsch hat die burmesische Junta wiederholt Luftangriffe auf Zivilisten durchgeführt, insbesondere gegen ethnische Minderheiten in den Bundesstaaten Karen, Shan und Mon. Zwischen dem 29. April und dem 1. Mai dieses Jahres mussten mehr als 12.000 ethnische Karen aus ihren Häusern fliehen, als die Junta ihre Luftangriffe und Mörsergranaten fortsetzte.

Die Junta hat laut Reporter ohne Grenzen die Pressefreiheit in Myanmar unterdrückt, seit dem Putsch mindestens drei Journalisten getötet, 115 Journalisten festgenommen, 57 inhaftiert und 14 verurteilt.

Angesichts der anhaltenden Gewalt, die die Junta gegen die Bevölkerung Myanmars verübt, fordern Aktivistengruppen Touristen auf, die Pläne des Landes zur Entwicklung der Tourismusindustrie zu boykottieren. Eine Reise nach Myanmar wird laut Justice for Myanmar Geld direkt in die Taschen der Junta fließen lassen…

„Selbst wenn ausländische Besucher Hotels und Transportmittel meiden, die dem myanmarischen Militär und seinen Verbündeten gehören, werden sie die Junta dennoch durch Visagebühren, Versicherungen und Steuern finanzieren.“

„Wir rufen jeden auf, der einen Urlaub in Myanmar in Erwägung zieht, zum Boykott“

Auch die britische Regierung rät von einem Urlaub in Myanmar ab…

„Das Foreign, Commonwealth & Development Office (FCDO) rät aufgrund der jüngsten politischen Ereignisse von allen außer wesentlichen Reisen nach Myanmar ab.“

Seit dem Putsch wurden mehr als 1.800 Menschen von Sicherheitskräften in Myanmar getötet und über 13.000 festgenommen.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Erhalte kostenlos
das Ratgeber
E-Book

"Auswandern nach Thailand"