Thailand meldet den zweiten Tod im Zusammenhang mit Omicron, die Zahl der Todesopfer in Covid ist rückläufig

Der zweite Todesfall im Zusammenhang mit der Omicron-Covid-19-Variante in Thailand wurde heute von der CCSA gemeldet.

Bei beiden Todesfällen handelte es sich um ältere Frauen mit schwerwiegenden Vorerkrankungen, die sich bei infizierten Familienmitgliedern mit dem Virus infiziert hatten

Während Fälle mit der hoch übertragbaren Omicron-Variante in Thailand zunehmen, hat sich der Stamm als weniger schwerwiegend erwiesen und die Covid-bedingte Zahl der Todesopfer des Landes ist rückläufig und erreichte gestern mit neun Todesfällen ein 9-Monats-Tief.

Der zweite Todesfall im Zusammenhang mit Omicron war eine 84-jährige Frau mit Lungenkrebs im Endstadium in der Isaan-Provinz Udon Thani. Sie wurde am 10. Januar positiv auf Covid-19 getestet und befand sich in häuslicher Isolation. Ihre Symptome verschlimmerten sich und sie starb am 15. Januar.

Das andere Todesopfer war eine 86-jährige Frau in der südlichen Provinz Songkhla, bei der Alzheimer diagnostiziert wurde und sie bettlägerig war. Sie starb im Hat Yai Krankenhaus, wo sie behandelt wurde. Sie war zuvor mit zwei Dosen des Pfizer-Covid-19-Impfstoffs geimpft worden.

Weitere neue Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Hole Dir die neuesten Thailand-Informationen und aktuelle Nachrichten in unserem täglichen Newsletter!